• Wassermelone
  • Wassermelone
  • Wassermelone
  • Wassermelone
  • Wassermelone
  • Wassermelone

Wassermelone - Der fruchtige Durstlöscher

Ob in Stücke geschnitten, als Smoothie oder im Salat - die Wassermelone ist mit ihrem verführerisch lieblichen Aroma vielseitig verwendbar und aus der sommerlichen Küche kaum mehr wegzudenken.

Wie der Name schon vermuten lässt, weist die Melone einen sehr hohen Wassergehalt auf. Dieser liegt nämlich bei beachtlichen 95 Prozent. Da ist es kein Wunder, warum sie besonders an heißen Tagen als fruchtiger Durstlöscher sehr beliebt ist.

Den Reifegrad bestimmen

Am besten schmeckt uns die Frucht, wenn sie schön saftig und süß ist. Hierzu sollte man wissen, wie man den Reifegrad von außen erkennen kann. Ertönt beim Klopfen auf die Wassermelone ein dumpfer Ton, ist die Frucht zum Verzehr optimal geeignet. Tönt es hingegen hohl, ist die Melone noch nicht reif oder sogar mit dem gesundheitsschädlichen Wachstumsmittel Forchlorfenuron behandelt. Dies erkennt man nach dem Aufschneiden der Frucht an tiefen Rissen im Fruchtfleisch. Außerdem schmeckt das Fruchtfleisch trotz roter Färbung hart und unreif. In diesem Fall sollte man die Melone auf keinen Fall essen.

Ist die Melone in Ordnung aber noch nicht optimal gereift, gibt es einen Trick um die Süße dieser herauszukitzeln. Wie man es von der Herstellung vieler süßer Kuchenteige kennt, kann man auch bei der Melone mit der Zugabe von etwas Salz tricksen. 

Gewusst?

Wassermelonen werden zwar im Volksmund stets als Obst angesehen, zählen im botanischen Sinne jedoch zum Gemüse. Sie gehören nämlich, wie sämtliche Melonen, Gurken und Kürbisse zu den sogenannten Kürbisgewächsen.

Mythos giftige Kerne

Die meisten spucken die schwarzen Kerne aus oder puhlen sie bereits vor dem Verzehr heraus. Dabei sind es genau die Kerne, die sich als wahre Vitamin-Bomben entpuppen. Sie enthalten wertvolle Vitamine, Mineralstoffe, Fett und Eiweiß.

Kaum Kalorien und dazu noch gute Inhaltsstoffe

Hier kann man ohne schlechtes Gewissen beherzt zugreifen. Denn nicht nur geschmacklich hat die Wassermelone viel zu bieten, neben viel Wasser stecken auch reichlich A- und C- Vitamine in den Fruchtfasern. Und das Beste daran ist, die Wassermelone begeistert mit nur etwa 24 kcal pro 100 Gramm. 

Zudem enthält sie Eisen und kaum Natrium und dies bewirkt eine entwässernde und reinigende Wirkung die Nieren. Außerdem ist der in der Wassermelone enthaltene, natürliche rote Farbstoff Lycopin ein echter Giftstoff-Killer.

Probieren Sie doch mal unser leckeres DETOX-Rezept:

Der sommerliche Melonen-Smoothie